Wolfgang Pietrzok Rudiger Schestag Wallpaper Rüdiger Schestag Jan Savua Dieter Osler
Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz | Presse | Blog | Jobs & Karriere | Öffnungszeiten Copyright © 2003-2017 Fotowerkstatt & Galerie Norbert Nieser

Kunsthandel der Galerie Norbert Nieser

Galerie für Fotokunst in Stuttgart

Kunsthandel in Stuttgart ist uns eine Verpflichtung. In unseren Kunsträumen haben Sie die Möglichkeit eine Auswahl an Online Galerien, der von uns vertretenen Künstler zu besuchen. Haben Sie bitte Verständnis, wenn hier noch nicht alle unsere Künstler online gestellt sind. Gerne können Sie auch Exponate unseres Kunsthandel in unser Galerie in Stuttgart vor Ort besichtigen.                                              Sehr beliebt in unserem Kunsthandel ist die Möglichkeit Kunst auf Zeit zu erweben. Sie erwerben aus unserem Kunsthandel in Stuttgart eine hochwertige Arbeit für eine bestimmte Zeit und zahlen nur ein monatliche Mietpauschale für das Kunstwerk. So kommen Sie in den Genuss auch hochpreisige Exponate aus unserem Kunsthandel für kleines Geld zu erwerben. Über 100 Kunden nutzen in der Zwischenzeit diese Möglichkeit des Kunstleasing aus unserem Hause. Attraktiv ist diese Art von Kunst auf Zeit unseres Kunsthandel für Unternehmer, die die Kosten für das Kunstleasing direkt als Aufwand buchen können, ohne die Kunst über viele Jahre abschreiben zu müssen.

Claus Rudolph

fotografiert Illusionen, Traumwelten, die unerfüllte Sehnsüchte zeigen, vom prallen, üppigen Leben und vom Genuss, von Liebe, Sinnlichkeit und Leidenschaft. Die Dekadenz der Darstellung ist provokativ und läßt uns dadurch selbst das Häßliche noch schön erscheinen. Er zeigt uns aber auch die negativen Seiten des Lebens: Verlust, Tod und Trauer. Der bunten, schillernden Scheinwelt steht eine andere Welt gegenüber, in der immaterielle Werte im Vordergrund stehen. So stellt der Künstler zum Beispiel in seinem mythisch inspirierten Triptychon Lilywhite Lillith die prunkvolle Gesellschaft in Gegensatz zur der von Armut geprägten, geistig-ideellen Welt der Mönche, abgewandt vom Diesseits. Die Hauptfigur Lillith steht zwischen diesen Welten und verkörpert so gleichsam Licht- und Schatten. Das Thema des Weiblichen, der Frau, findet sich in immer neuen Variationen in den Arbeiten von Claus Rudolph: Der Künstler zeigt dem Betrachter neben der schönen, erotischen und verführerischen Seite auch die andere Seite des Weiblichen, die Schattenseite der Verführung, Manipulation und Intrige.
Claus Rudolph zum Kunstraum CLAUS RUDOLPH zum Kunstraum CLAUS RUDOLPH

Wolfgang Pietrzok

Akt und Raum - Werkreihe der Quetschungen

Jahrgang 1949, Studium der Bildenden Künste an der Werkkunstschule Hannover (Prof. R.Girke) und an der HbK Kassel (Prof. F.Neusüss) von 1970-75. In seiner Arbeit knüpft Pietrzok einerseits an den ünstlerischen Aktionismus und seine Erfahrungen an der Kunstakademie Kassel, andererseits an das Konzept der Photo-Performance an. Hierbei erweist sich das Quadrat der Glasplatte als sein spezifisches Universum, in dem Körper auf einen schwarzen Abdruck reduziert oder wie im Krampf erstarrt erscheinen, wo sich aber auch Körperteile wie im Puzzle zu einem neuartigem Körperganzen zusammenfügen. Auf einer großen Glasscheibe, die mit blauer Farbe bedeckt ist, lässt er weibliche und männliche Modelle Posen einnehmen, die sich teilweise aus der Bewegung heraus ergeben, in seinen mehrteiligen Arbeiten jedoch Ergebnis einer exakten Planung sind.
zum Kunstraum WOLFGANG PIETRZOK zum Kunstraum WOLFGANG PIETRZOK Sarah Tröster
Sarah Tröster Ästhetik und das Styling stehen im Vordergrund, wenn Sarah Tröster ihre Szenen gestaltet, eine Tänzerin mit Federschmuck, ein verspielte junge Frau mit Schmetterlingen in einer Blumenwiese oder eine verführerische Dunkelhaarige mit Federboa und langen Perlenketten. Die Künstlerin greift keine gezielten Themen auf, vielmehr geht es ihr um die Ästhetik und die Wirkung von Zeitlosigkeit und Eleganz in ihren Bildern, die dem Betrachter Raum für Interpretation geben. Frauen sind das Hauptsubjekt in den Bildern von Sarah Tröster. Ihre Modelle setzt sie in ihrer Weiblichkeit auf provokative und erotische Weise in Szene. Ihre subtile Erotik spiegelt das Selbstbewusstsein und die Persönlichkeit der Frauen wider. Sie sind sich ihrer Erotik bewusst und ihr Ausdruck und ihre Posen verleihen ihnen Ausstrahlung.
zum Kunstraum SARAH TRÖSTER zum Kunstraum SARAH TRÖSTER

Rüdiger Schestag

Wallpaper Projekt 

Das Wallpaper Project ist eine Sammlung von Tapeten- und Menschen- Portraits. Sowohl Original- als auch Retro-Tapeten stehen im Mittelpunkt der Portrait-Serie des Künstlers und Photographen Rüdiger Schestag. Die Tapete erscheint in ihrer ursprünglichen Form als Wandkleid Wandschmuck. Stilvoll reduziert präsentiert Rüdiger Schestag das Innen der räumlichen Wohnkultur durch die einzelnen Jahrzehnte. Alte Muster, Farben, Stoffe und vieles mehr boomt wieder im Design von anno dazumal. Die „Retro-Welle“ begeistert vor allen Dingen junge Menschen. Schrill, bunt und frech – so muten viele der Tapetenmuster an. Im Gegensatz zur bekleideten Wand sind die davor portraitierten Frauen unbekleidet. Die Halbakte – mal bewusst, mal unbewusst in Szene gesetzt – stehen repräsentativ für die junge Generation. Sie läutet das Revival der poppig bunten Tapetenkultur ein und gerät durch die Retrospektive in wahre Verzückung. Die jungen Frauen, Profi-Models sowie Laien, erzeugen ein Spannungsfeld zwischen alter Tapete und Jugend. Von witzig und frech bis hin zu melancholisch, engelsgleich oder schockierend reicht die Portrait-Serie. Der Punk, das Hippie-Girl, der Barbie-Verschnitt – Frauen haben, wie die Tapeten, viele Gesichter …
zum Kunstraum RÜDIGER SCHESTAG zum Kunstraum RÜDIGER SCHESTAG Erich Püschel

Erich Püschel

Erotische Bromölfotografie Eine außergewöhnliche Note gewinnen die Fotoarbeiten Erich Püschels durch die Kombination des Bromöldrucks, einem traditionellen Edeldruckverfahren, mit der Darstellung eines zeitgemäßen Menschenbildes, mit Frauen von heute. Moderne Motive und Themen realisiert der Fotograf mit einer Technik aus dem vorletzten Jahrhundert und verleiht so den Bildern einmalige Faszination. In der Reduktion und Konzentration auf das Wesentliche liegt das Geheimnis der Wirkung der Bilder. Überflüssige Details verschwinden, sie werden aus dem Bild verbannt, nur die wirklich wichtigen Elemente werden herausgearbeitet und betont. Püschel kreiert geheimnisvolle Körperlandschaften, elementare Formen und Skulpturen, die sich aus dem Dunkel schälen. Das Spiel von Licht und Schatten reduziert die Körper auf Linien und Formen. Das harmonische Zusammenspiel der Technik von gestern und neuer Ideen bietet vielfältige Ausdrucksvariationen, die durch das Verfahren des Bromöldrucks hervorgehoben werden, da nur die wichtigsten Bildinformationen herausgearbeitet werden. Präzise ausgerichtete Lichter setzten Akzente und lenken den Blick des Betrachters auf Körperdetails. Modell und Umfeld gehen eine harmonische Bindung ein und der Kontrast von Licht und Schatten betont die Linien des weiblichen Körpers. Die körnige Struktur der Aufnahmen, die durch den Farbauftrag entsteht, verleiht den Arbeiten von Erich Püschel eine besondere Note und unterstreicht ihre Einzigartigkeit und den Unikatcharakter. In seinen erotischen Inszenierungen setzt Püschel Phantasien in Bilder um, er schafft eine Bildwelt voller Sinnlichkeit und ausdrucksstarker Körpersprache. Die Frau in ihrer Natürlichkeit lädt den Betrachter zum näheren Hinsehen ein.
zum Kunstraum ERICH PÜSCHEL zum Kunstraum ERICH PÜSCHEL

Jan Savua

Akt am Wasser

Savua betätigte sich in der künstlerischen Fotografie bis zu seinem vollständigen Umstieg in 1998 als ein Komplement zu seinem Hauptberuf als Mitarbeiter einer internationalen Institution in Washington D.C. Ende der siebziger Jahre absolvierte er eine Ausbildung in Schwarzweißfotografie und Fotogeschichte am Northern Virginia Community College. Es folgten  zahlreiche Austellungen in Washington und umliegenden Städten und Teilnahme an einer Austausch-Ausstellung zwischen Washington und Peking. Er wurde in Washington zuerst von der Touchstone Gallery vertreten, bis er in 2000 seine Tätigkeit zunehmend auf Europa umstellte.
zum Kunstraum JAN SAVUA zum Kunstraum JAN SAVUA

Leo Kim

North Dacota Leo Kim konzentriert sich  auf die Prärielandschaft der Great Plains, die Kornkammer Amerikas. Seine Schwarzweiß-Fotografien erzählen von einer Landschaft, die zum großen Teil aus Himmel besteht: die offene Prärie, sanft geschwungene Hügel und darüber der Himmel mit gigantischen Wolkenformationen. Eine Landschaft von endloser Weite aber auch mit starkem und eigenwilligem Charakter. Leo Kim, geb. 1946 in Shanghai, wuchs als Kind koreanischer Eltern in Shanghai auf, als er 10 Jahre alt war flüchtete die Familie nach Macau, später lebte er in Hong Kong. In Wien studierte er Architektur und begann zum ersten Mal sich mit dem Thema Fotografie auseinanderzusetzen. 1969 ging er nach USA und studierte in Fargo, North Dakota Design und Architektur. Nach seinem Abschluss im Jahr 1975 blieb er dort, unterstützte den Aufbau einer Zeitung in einem Indianerreservat und arbeitete als Freier Zeitungsfotograf. 1985 übersiedelte er nach Saint Paul, Minnesota. Heute lebt Leo Kim in Minneapolis und arbeitet als Werbefotograf für Firmen wie American Express, Boston Scientific, Dupont, die Federal Reserve, Burger King, uvm.
zum Kunstraum LEO KIM zum Kunstraum LEO KIM

Prof. Dieter Ossler

sun pictures of germany eine Hommage an William Henry Fox Talbot Die „Sonnenbilder von Dieter Osler sind eine Hommage an William Henry Fox Talbot (1800 bis 1877), den Erfinder des Negativ-Positiv-Verfahrens in der Fotografie,der sich intensiv mit der Camera lucida und der Camera obscura beschäftigte. Sein Fotobuch „Sun Pictures in Scotland“, das im Jahr 1845 erschien, enthielt Fotografien von Schottland und erregte damals weltweit Aufsehen. Unter dem Titel „Sun Pictures of Germany“ zeigen die Künstler verschiedenste Bildergebnisse, die mit der Camera obscura entstanden sind. Und es Sind Bilder von hohem artifiziellem Reiz, deren zauberische Aura den Fotografen wie den Betrachter immer wieder zu faszinieren vermag. Sei es von Industrielandschaften aus dem Braunkohletagebau in Schöningen im Braunschweiger Land, oder Stadtansichten aus der Speicherstadt Hamburg, die beiden Künstler zeigen eindrucksvolle Aufnahmen von besonderer Qualität und hoher künstlerischer Aussagekraft.
zum Kunstraum DIETER OSSLER zum Kunstraum DIETER OSSLER

Marc Antonio

male nu "male nu" ist ein Gesamtkunstwerk, das letztes Jahr nach 5 Jahren Arbeit entstand. Es beinhaltet 45 erotische Männerakte, und eine fantastische Novelle, die den Betrachter in eine ästhetische extravagante Welt führen. Inspiriert wurde Marc Antonio, da es nur wenige Fotografien gibt, die sich derart intensiv mit dem männlichen Akt  auseinandersetzen. So wurde dieser schnell zum Sujet seiner Arbeiten..
zum Kunstraum Marc Antonio zum Kunstraum Marc Antonio Marc Antonio Stuttgart Degerloch

Degerloch - damals

ein Vergleich fotografischer Ansichten Anlässlich des 900-jähriges Bestehen von Stuttgart-Degerloch wurde diese Ausstellung zusammengetragen. Weitere Ansichten können in unserem Hause besichtigt werden. Auch die Bestellung von Sonderformaten nach Absprache ist möglich. Die Fotowerkstatt hat das alte Material gesichtet, analog reproduziert, im Labor von Hand abgezogen, nach Straßen sortiert, und alles neu aufgearbeitet. Zum Vergleich wurden die gegenwärtigen Ansichten fotografisch nachgestellt. Die Sammlung umfasst  mit circa 130 historische Ansichten die Entwicklung hundert Jahre Degerlocher Stadt(teil)geschichte. Das älteste Exponat stammt aus dem Jahre 1864.

Alexander Schmitt

sculptures makuline  Die Auseinandersetzung mit der Ästhetik des männlichen Körpers und das Streben nach Vollkommenheit finden ihren Ausdruck in der künstlerischen Aktfotografie, einem der faszinierendsten Sujets dieses Genres, für das Alexander Schmitt bereits in frühen Jahren eine große Leidenschaft entwickelte. In seinen erotisch-kunstvoll anmutenden Bildern spiegelt sich seine Begeisterung für die Form und Schönheit des männlichen Körpers wieder, die er in seinen größtenteils monochromen Aufnahmen auf vielfältige Weise dokumentiert. Alexander Schmitt widmet sich seit 15 Jahren der inszenierten Menschenfotografie, wichtig ist ihm, dass seine Arbeiten ohne großartige Requisite entstehen. Zahlreiche Veröffentlichungen in Magazinen und Fotobänden zeugen von seinem handwerklichen Können und seiner künstlerischen Kreativität. 2013 wurde er  mit Goldmedaille von „The Royal Photographic Society“ United Kingdom für seine Arbeiten ausgezeichnet.
zum Kunstraum Alexander Schmitt zum Kunstraum Alexander Schmitt Fotowerkstatt & Galerie Norbert Nieser
das lebendige Netzwerk für Fotografie im wilden Süden
zum Kunstraum Degerloch zum Kunstraum Degerloch
Wolfgang Pietrzok Rüdiger Schestag Kunstraum Rüdiger Schestag Jan Savua Leo Kim Prof Diester Osler

Kunsthandel der

Galerie Norbert Nieser

Galerie für Fotokunst in Stuttgart 

Kunsthandel in Stuttgart ist uns eine Verpflichtung. In unseren Kunsträumen haben Sie die Möglichkeit eine Auswahl an Online Galerien, der von uns vertretenen Künstler zu besuchen. Haben Sie bitte Verständnis, wenn hier noch nicht alle unsere Künstler online gestellt sind. Gerne können Sie auch Exponate unseres Kunsthandel in unser Galerie in Stuttgart vor Ort besichtigen.                                              Sehr beliebt in unserem Kunsthandel ist die Möglichkeit Kunst auf Zeit zu erweben. Sie erwerben aus unserem Kunsthandel in Stuttgart eine hochwertige Arbeit für eine bestimmte Zeit und zahlen nur ein monatliche Mietpauschale für das Kunstwerk. So kommen Sie in den Genuss auch hochpreisige Exponate aus unserem Kunsthandel für kleines Geld zu erwerben. Über 100 Kunden nutzen in der Zwischenzeit diese Möglichkeit des Kunstleasing aus unserem Hause. Attraktiv ist diese Art von Kunst auf Zeit unseres Kunsthandel für Unternehmer, die die Kosten für das Kunstleasing direkt als Aufwand buchen können, ohne die Kunst über viele Jahre abschreiben zu müssen.

Claus Rudolph

fotografiert Illusionen, Traumwelten, die unerfüllte Sehnsüchte zeigen, vom prallen, üppigen Leben und vom Genuss, von Liebe, Sinnlichkeit und Leidenschaft. Die Dekadenz der Darstellung ist provokativ und läßt uns dadurch selbst das Häßliche noch schön erscheinen. Er zeigt uns aber auch die negativen Seiten des Lebens: Verlust, Tod und Trauer. Der bunten, schillernden Scheinwelt steht eine andere Welt gegenüber, in der immaterielle Werte im Vordergrund stehen. So stellt der Künstler zum Beispiel in seinem mythisch inspirierten Triptychon Lilywhite Lillith die prunkvolle Gesellschaft in Gegensatz zur der von Armut geprägten, geistig-ideellen Welt der Mönche, abgewandt vom Diesseits. Die Hauptfigur Lillith steht zwischen diesen Welten und verkörpert so gleichsam Licht- und Schatten. Das Thema des Weiblichen, der Frau, findet sich in immer neuen Variationen in den Arbeiten von Claus Rudolph: Der Künstler zeigt dem Betrachter neben der schönen, erotischen und verführerischen Seite auch die andere Seite des Weiblichen, die Schattenseite der Verführung, Manipulation und Intrige.
CLaus Rudolph Wolfgang PietrzokAkt und Raum - Werkreihe der Quetschungen Jahrgang 1949, Studium der Bildenden Künste an der Werkkunstschule Hannover (Prof. R.Girke) und an der HbK Kassel (Prof. F.Neusüss) von 1970-75. In seiner Arbeit knüpft Pietrzok einerseits an den ünstlerischen Aktionismus und seine Erfahrungen an der Kunstakademie Kassel, andererseits an das Konzept der Photo-Performance an. Hierbei erweist sich das Quadrat der Glasplatte als sein spezifisches Universum, in dem Körper auf einen schwarzen Abdruck reduziert oder wie im Krampf erstarrt erscheinen, wo sich aber auch Körperteile wie im Puzzle zu einem neuartigem Körperganzen zusammenfügen. Auf einer großen Glasscheibe, die mit blauer Farbe bedeckt ist, lässt er weibliche und männliche Modelle Posen einnehmen, die sich teilweise aus der Bewegung heraus ergeben, in seinen mehrteiligen Arbeiten jedoch Ergebnis einer exakten Planung sind. Sarah Tröster
Sarah Tröster Ästhetik und das Styling stehen im Vordergrund, wenn Sarah Tröster ihre Szenen gestaltet, eine Tänzerin mit Federschmuck, ein verspielte junge Frau mit Schmetterlingen in einer Blumenwiese oder eine verführerische Dunkelhaarige mit Federboa und langen Perlenketten. Die Künstlerin greift keine gezielten Themen auf, vielmehr geht es ihr um die Ästhetik und die Wirkung von Zeitlosigkeit und Eleganz in ihren Bildern, die dem Betrachter Raum für Interpretation geben. Frauen sind das Hauptsubjekt in den Bildern von Sarah Tröster. Ihre Modelle setzt sie in ihrer Weiblichkeit auf provokative und erotische Weise in Szene. Ihre subtile Erotik spiegelt das Selbstbewusstsein und die Persönlichkeit der Frauen wider. Sie sind sich ihrer Erotik bewusst und ihr Ausdruck und ihre Posen verleihen ihnen Ausstrahlung.

Rüdiger Schestag

Wallpaper Projekt

Das Wallpaper Project ist eine Sammlung von Tapeten- und Menschen-Portraits. Sowohl Original- als auch Retro-Tapeten stehen im Mittelpunkt der Portrait-Serie des Künstlers und Photographen Rüdiger Schestag. Die Tapete erscheint in ihrer ursprünglichen Form als Wandkleid Wandschmuck. Stilvoll reduziert präsentiert Rüdiger Schestag das Innen der räumlichen Wohnkultur durch die einzelnen Jahrzehnte. Alte Muster, Farben, Stoffe und vieles mehr boomt wieder im Design von anno dazumal. Die „Retro-Welle“ begeistert vor allen Dingen junge Menschen. Schrill, bunt und frech – so muten viele der Tapetenmuster an. Im Gegensatz zur bekleideten Wand sind die davor portraitierten Frauen unbekleidet. Die Halbakte – mal bewusst, mal unbewusst in Szene gesetzt – stehen repräsentativ für die junge Generation. Sie läutet das Revival der poppig bunten Tapetenkultur ein und gerät durch die Retrospektive in wahre Verzückung. Die jungen Frauen, Profi-Models sowie Laien, erzeugen ein Spannungsfeld zwischen alter Tapete und Jugend. Von witzig und frech bis hin zu melancholisch, engelsgleich oder schockierend reicht die Portrait-Serie. Der Punk, das Hippie-Girl, der Barbie Verschnitt  Frauen haben, wie die Tapeten, viele Gesichter …
Erich Püschel

Erich Püschel

Erotische Bromölfotografie Eine außergewöhnliche Note gewinnen die Fotoarbeiten Erich Püschels durch die Kombination des Bromöldrucks, einem traditionellen Edeldruckverfahren, mit der Darstellung eines zeitgemäßen Menschenbildes, mit Frauen von heute. Moderne Motive und Themen realisiert der Fotograf mit einer Technik aus dem vorletzten Jahrhundert und verleiht so den Bildern einmalige Faszination. In der Reduktion und Konzentration auf das Wesentliche liegt das Geheimnis der Wirkung der Bilder. Überflüssige Details verschwinden, sie werden aus dem Bild verbannt, nur die wirklich wichtigen Elemente werden herausgearbeitet und betont. Püschel kreiert geheimnisvolle Körperlandschaften, elementare Formen und Skulpturen, die sich aus dem Dunkel schälen. Das Spiel von Licht und Schatten reduziert die Körper auf Linien und Formen. Das harmonische Zusammenspiel der Technik von gestern und neuer Ideen bietet vielfältige Ausdrucksvariationen, die durch das Verfahren des Bromöldrucks hervorgehoben werden, da nur die wichtigsten Bildinformationen herausgearbeitet werden. Präzise ausgerichtete Lichter setzten Akzente und lenken den Blick des Betrachters auf Körperdetails. Modell und Umfeld gehen eine harmonische Bindung ein und der Kontrast von Licht und Schatten betont die Linien des weiblichen Körpers. Die körnige Struktur der Aufnahmen, die durch den Farbauftrag entsteht, verleiht den Arbeiten von Erich Püschel eine besondere Note und unterstreicht ihre Einzigartigkeit und den Unikatcharakter. In seinen erotischen Inszenierungen setzt Püschel Phantasien in Bilder um, er schafft eine Bildwelt voller Sinnlichkeit und ausdrucksstarker Körpersprache. Die Frau in ihrer Natürlichkeit lädt den Betrachter zum näheren Hinsehen ein.

Jan Savua

Akt am Wasser

Savua betätigte sich in der künstlerischen Fotografie bis zu seinem vollständigen Umstieg in 1998 als ein Komplement zu seinem Hauptberuf als Mitarbeiter einer internationalen Institution in Washington D.C. Ende der siebziger Jahre absolvierte er eine Ausbildung in Schwarzweißfotografie und Fotogeschichte am Northern Virginia Community College. Es folgten  zahlreiche Austellungen in Washington und umliegenden Städten und Teilnahme an einer Austausch- Ausstellung zwischen Washington und Peking. Er wurde in Washington zuerst von der Touchstone Gallery vertreten, bis er in 2000 seine Tätigkeit zunehmend auf Europa umstellte.

Leo Kim

North Dacota Leo Kim konzentriert sich  auf die Prärielandschaft der Great Plains, die Kornkammer Amerikas. Seine Schwarzweiß- Fotografien erzählen von einer Landschaft, die zum großen Teil aus Himmel besteht: die offene Prärie, sanft geschwungene Hügel und darüber der Himmel mit gigantischen Wolkenformationen. Eine Landschaft von endloser Weite aber auch mit starkem und eigenwilligem Charakter. Leo Kim, geb. 1946 in Shanghai, wuchs als Kind koreanischer Eltern in Shanghai auf, als er 10 Jahre alt war flüchtete die Familie nach Macau, später lebte er in Hong Kong. In Wien studierte er Architektur und begann zum ersten Mal sich mit dem Thema Fotografie auseinanderzusetzen. 1969 ging er nach USA und studierte in Fargo, North Dakota Design und Architektur. Nach seinem Abschluss im Jahr 1975 blieb er dort, unterstützte den Aufbau einer Zeitung in einem Indianerreservat und arbeitete als Freier Zeitungsfotograf. 1985 übersiedelte er nach Saint Paul, Minnesota. Heute lebt Leo Kim in Minneapolis und arbeitet als Werbefotograf für Firmen wie American Express, Boston Scientific, Dupont, die Federal Reserve, Burger King, uvm.

Prof. Dieter Ossler

sun pictures of germany eine Hommage an William Henry Fox Talbot Die „Sonnenbilder von Dieter Osler sind eine Hommage an William Henry Fox Talbot (1800 bis 1877), den Erfinder des Negativ-Positiv-Verfahrens in der Fotografie,der sich intensiv mit der Camera lucida und der Camera obscura beschäftigte. Sein Fotobuch „Sun Pictures in Scotland“, das im Jahr 1845 erschien, enthielt Fotografien von Schottland und erregte damals weltweit Aufsehen. Unter dem Titel „Sun Pictures of Germany“ zeigen die Künstler verschiedenste Bildergebnisse, die mit der Camera obscura entstanden sind. Und es Sind Bilder von hohem artifiziellem Reiz, deren zauberische Aura den Fotografen wie den Betrachter immer wieder zu faszinieren vermag. Sei es von Industrielandschaften aus dem Braunkohletagebau in Schöningen im Braunschweiger Land, oder Stadtansichten aus der Speicherstadt Hamburg, die beiden Künstler zeigen eindrucksvolle Aufnahmen von besonderer Qualität und hoher künstlerischer Aussagekraft.
Historische Degerloch

Degerloch - damals

ein Vergleich fotografischer Ansichten Anlässlich des 900-jähriges Bestehen von Stuttgart-Degerloch wurde diese Ausstellung zusammengetragen. Weitere Ansichten können in unserem Hause besichtigt werden. Auch die Bestellung von Sonderformaten nach Absprache ist möglich. Die Fotowerkstatt hat das alte Material gesichtet, analog reproduziert, im Labor von Hand abgezogen, nach Straßen sortiert, und alles neu aufgearbeitet. Zum Vergleich wurden die gegenwärtigen Ansichten fotografisch nachgestellt. Die Sammlung umfasst  mit circa 130 historische Ansichten die Entwicklung hundert Jahre Degerlocher Stadt(teil)geschichte. Das älteste Exponat stammt aus dem Jahre 1864.
zum Kunstraum DEGERLOCH zum Kunstraum DEGERLOCH

Alexander Schmitt

sculptures makuline  Die Auseinandersetzung mit der Ästhetik des männlichen Körpers und das Streben nach Vollkommenheit finden ihren Ausdruck in der künstlerischen Aktfotografie, einem der faszinierendsten Sujets dieses Genres, für das Alexander Schmitt bereits in frühen Jahren eine große Leidenschaft entwickelte. In seinen erotisch-kunstvoll anmutenden Bildern spiegelt sich seine Begeisterung für die Form und Schönheit des männlichen Körpers wieder, die er in seinen größtenteils monochromen Aufnahmen auf vielfältige Weise dokumentiert. Alexander Schmitt widmet sich seit 15 Jahren der inszenierten Menschenfotografie, wichtig ist ihm, dass seine Arbeiten ohne großartige Requisite entstehen. Zahlreiche Veröffentlichungen in Magazinen und Fotobänden zeugen von seinem handwerklichen Können und seiner künstlerischen Kreativität. 2013 wurde er  mit Goldmedaille von „The Royal Photographic Society“ United Kingdom für seine Arbeiten ausgezeichnet.
Alexander Schmitt zum Kunstraum Claus Rudolph zum Kunstraum Claus Rudolph zum Kunstraum Wolfgang Pietrzok zum Kunstraum Wolfgang Pietrzok zum Kunstraum Sarah Tröster zum Kunstraum Sarah Tröster zum Kunstraum Rüdiger Schestag zum Kunstraum Rüdiger Schestag zum Kunstraum Erich Püschel zum Kunstraum Erich Püschel zum Kunstraum Jan Savua zum Kunstraum Jan Savua zum Kunstraum Leo Kim zum Kunstraum Leo Kim zum Kunstraum Dieter Ossler zum Kunstraum Dieter Ossler zum Kunstraum Alexander Schmitt zum Kunstraum Alexander Schmitt
Fotowerkstatt & Galerie Norbert Nieser
das lebendige Netzwerk für Fotografie im wilden Süden
Impressum | AGB | Datenschutz | Presse |  Blog | Jobs & Karriere | Öffnungszeiten  Copyright © 2003-2017  Fotowerkstatt & Galerie Norbert Nieser